Angekommen in der elftgrößten Stadt Deutschlands stellte ich fest, dass parallel zu meiner dreitägigen Auszeit ‚Fashion Days‘ stattfinden. Passt. Also machte ich aus meinem Besuch auch ein Event, meine Bremen-Fashion ist auf den Fotos zu sehen.

Der Anlass war aber ein ganz anderer: Der erste ‚Supermond‘ des Jahres in der kürzesten Vollmondnacht des Jahres. Der Trabant war ’nur‘ 360 000 Kilometer entfernt – etwa 30 000 weniger als sonst. Das hätte also für einen eifrigen Komoot-Wanderer durchaus eine Herausforderung sein können. Stattdessen ging es auf den höchsten Punkt Bremens. – Offizielle Seite: Metalhenge – Wiki: Metalhenge – Der neugestaltete Aussichtspunkt orientiert sich an diversen archäoastronomischen Bauwerken und besteht an diesem Vollmond genau 333 Tage. Genug Anlass für einen gemeinsamen Besuch dort einiger Mondsüchtiger, verabredet über die Wander- und Fahrrad-App Komoot.

Ein weiterer, äußerst bildstarker Bericht (mit nicht enden wollender Kommentarliste) findet sich hier.

Natürlich war ich (moi) auch wandernd, erkundend, kulinarisch unterwegs im MOIN-Land (Bremen und Umgebung) – also touristisch.

Schauen:

COOL-INARIK :

Serendipität in Bremen – ohne zu suchen viel gefunden:

In Zahlen: In drei Tagen in und um Bremen 63 Kilometer zu Fuß inklusive (immerhin!) 173 Höhenmeter.

Noch mehr Bilder zu den einzelnen Tagen, dazu Kommentare und Herzchen, aber wenig Text gibt es hier:

Dienstagvormittag Dienstagnachmittag Dienstagabend Mittwoch Donnerstag


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.