Ceresole Reale 1501m-> Colle della Crocetta 2641m -> Pialpetta 1069m
(Bätzing 22)

Mittwoch 6. September 2017, 17. Tag
Heute war ein Arbeitstag, und was für ein wunderschöner! Deshalb die Ergebnisse gleich am Anfang:
Zum Start gab es im Posta Tappa (das sollte der geneigte Leser mittlerweile wissen, dass das eine Etappenunterkunft ist) ein umfangreiches Frühstück mit selbst gebackenem Brot:
Und dann ab, mindestens 7 Stunden Gehzeit nach Pialpetta waren angesagt: 😥

Die Ausblicke auf den Lago Ceresole, wo ich gestartet war, wurden immer spektakulärer:

Auf 2640m eine angenehme Brotzeit mit Ulrike und Gernot. Hier bin ich allerdings allein mit meinem Schinkenbrot. Und rechts geht der Weg wieder hinunter. Da fällt mir spontan Wilhelm Meister ein:
Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg,
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg…
Vielleicht hilft bei der Suche das Gipfelkreuz, das keines ist, sondern den Pass markiert.
Jedenfalls geht es auf der anderen Seite, wo wir herauf gekommen sind, atemberaubend steil herunter. Hatten wir gar nicht mitbekommen.
Der Gran Paradiso verhüllte sich heute, und auch da, wo ich gestern höchste emotionale Erlebnisse gehabt hatte, dräuten die Wolken.
1600 m Abstieg ziehen sich schon über mehrere Stockwerke, zum Schluss sogar mit kirchlicher Unterstützung:
Umso schöner das Ankommen im Tal und das Anstoßen auf das Staatsexamen Jura von Rika!
Pünktlich ab 19:30 Uhr wird die Basis des so von mir so benannten GTA Dreiecks wirksam:

– vormittags hoch,
– nachmittags runter,
– abends lecker essen.


Z. B. Braten mit Kartoffeln und Blumenkohl

P.S.: So kann ein Anstieg auf den letzten Höhenmetern aussehen. Dank an Ulrike und Gernot.

Kategorien: Aaah - Italia!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.