Schopenhauer sieht das Alter als Glückszustand des Menschen: endlich gibt der drängelige ehrgeizige Wille Ruhe und macht Platz für entspannte, absichtslose Vorstellung und gelassene Weltbetrachtung.

„Mir bleibt im Prinzip nur noch die Frage, ob ich mit fortschreitender Verseniorisierung zu einem bösen oder einem lieben Alten werde.“
Erste Zeichen von Altersmilde – es hat angefangen.

Anja Rützel in der Zeit vom 23. März 2017

Kategorien: Randnotizen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.