Grauseliges Wetter, Wochenende und Lockdown. Was tun?

KOCHEN! Zum Glück hatte der Biohofladen ein interessantes Angebot aus Italien: Barba di frate Mönchsbart. Oft gehört, manches gelesen, noch nie probiert.

Mönchsbart ist ein typisches Frühlingsgemüse aus dem Mittelmeerraum. Seine zarten Stiele gelten in Italien seit jeher als saisonale Knabber-Delikatesse. Aber auch in Salaten, zu Fischgerichten und Pasta ist Barba di Frate eine beliebte Zutat.

„Wie gesund ist Mönchsbart?

Der Barba di Frate, wie er auf Italienisch heisst, wächst in Italien wild auf meernahen, salzigen Wiesen und wird dort auch oft angebaut. Aufgrund seiner mineralischen Eigenschaften wurde er früher zur Herstellung von Soda verwendet, das gut für den Magen sein soll. Mönchsbart ist reich an Kalium, Kalzium, den Vitaminen C, B1, B2, B3 und B6 und E. Er gilt als harntreibend. 100 Gramm enthalten nur 17 Kalorien. Aber Letzteres ist eigentlich egal, denn er schmeckt am besten mit viel Olivenöl, das seinen Geschmack am besten hervorhebt. Die schnittlauchartigen Stängel sind fleischig, das Aroma entfaltet sich beim Kauen noch besser.“ Quelle

Der Geschmack ist leicht säuerlich, salzig und frisch, man kann Barba di frate als Salat oder als Gemüse verwenden.

Das trifft sich doch gut: Ein wenig Frühling ins sturm- und regenumtoste Haus holen! Sturmtief Luis: Bleib draußen!

Die ideale Kombination ist mit Spaghetti – sowieso meine Lieblingspasta. Aber nicht mit Anchovis, und frische Sardellen sind auch nicht greifbar. Bleibt die Kombination mit Perlhuhn-Suprême vom Wochenmarkt in Schildesche.

Mit Weinbegleitung

Frau M. meinte, der Geschmack würde Spinat ähneln, – „aber mit ganz unterschiedlicher Textur!“ war meine Einschätzung.

Darauf scheint es nach erstem Probieren anzukommen: dass Pasta und Gemüse ähnlich al dente sind, obwohl sie unterschiedliche Garzeiten haben und erst kurz vor dem Servieren vermischt werden.

Nahezu perfekt auf dem Teller.

Top! Der Nachtisch muss warten – bis zum Frühstück morgen.

Orangen Crostata

La nostra seconda onda di arancia!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.