Heute war ich in der cittadellarte der Fondazione Pistoletto in Biella. Michelangelo Pistoletto wurde in den sechziger Jahren als Arte Povera Künstler bekannt und war viermal Teilnehmer der Documenta. Hier am Flussufer hat er ein riesiges ehemaliges Industrie- und Fabrikgelände in eine Stiftung für Kunst und Leben umgewandelt. Dort fand ich folgende Aufschrift auf einem zentral im Innenhof platzierten Kunstwerk:

Der Zusammenhang der Begriffe autoeducazione, collegamento (Verbindung) und cammino dürfte selbsterklärend sein. Und ich sehe durchaus eine Verbindung zu der gestern erwähnten mindfullness und Achtsamkeit. Es scheint also doch eine aktuelle Sensibilität dafür zu geben. Schön! Hauptsache, man macht etwas daraus…


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.