• Der Hase und der Mond

    Seit dem 06. 02. 2021 lädt die Universität Münster zu einer gemeinsamen Sportaktion ein: Exakt 371.521 Kilometer sollen in einer gemeinsamen Unternehmung zurückgelegt werden – zu Fuß, mit dem Fahrrad, Rollstuhl oder auf Inlinern. Das ist die Entfernung der Erde zum Mond am 6. Februar um 8 Uhr morgens.

    Gerne widme ich meine Wander- und Walkingkilometer dieser unterstützenswerten Aktion! Gerade in Pandemiezeit ist Bewegung sehr wichtig und strukturierend.

    Eine kleine Auswahl meiner Touren

    Auf einer Tagewerk-Wanderung kurz vor Ostern zum östlichsten Punkt im Kreis Herford sprang mir nahe der Weser ein Hase ins Auge und dann in die Tasche.

    Und just, nachdem ich die zurückgelegten Kilometer dieser Tour für die Unternehmung zum Mond zur Verfügung gestellt hatte, erhielt ich die die Nachricht: „Hallo und herzlichen Glückwunsch: Du hast bei unserer Verlosung gewonnen!“ (Dass dies kein Internet-Fake ist, kann auf der Homepage des Veranstalters nachgelesen werden.)

    Der Hase scheint Glück zu bringen!

    Deshalb begleitet er mich auch noch eine Zeitlang, zum Beispiel zu einem Tagesausflug nach Köln.

    In die freie Natur wird er wieder gesetzt, wenn der Mond erreicht ist.

    Kinder lieben den Hasen, besonders Enkelkinder:

    … und alle zusammen

    Mittlerweile ist der Fund auch dokumentiert auf Instagram – und die Freundin der Künstlerin (wohnhft in Lemgo) hat sich in der Kommentarfunktion gemeldet.

    Und auch der Gewinn ist kurzfristig in der passenden Größe eingetroffen:

    Brooks Ghost 13 Straßenlaufschuhe für Männer

    Jetzt aber los damit, bis zur Dark Side of the Moon: -> -> ->

    https://www.youtube.com/watch?v=DLOth-BuCNY

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Das Hasenleben ist hart. Dieser Beitrag wird fortgesetzt. Dran bleiben!

    Hasenleben – mal draußen, mal drinnen.
  • 7 markante Punkte

    Was sind Mittelpunkte (Plural!) im geometrischen Kreis?

    Was sind Eckpunkte in einem geometrischen Kreis?

    Nun, es handelt sich um den geografischen Kreis Herford – dort sind im Geoportal 7 markante Punkte beschrieben:

    Hoch – Tief – Mitte – und die vier Himmelsrichtungen.

    Dies führte mich zu Sieben Wanderungen, die im Tourenverzeichnis Komoot mittels der entsprechenden App ausführlich dokumentiert, beschrieben und kommentiert sind. (Links siehe unten) Deshalb erfolgt hier eine Betrachtung unter Gesichtspunkten von Numerologie, auch Zahlensymbolik bzw. Zahlenmystik. Anstoß zu den Aktivitäten war ein Bericht in der Lokalzeitung ‚Neue Westfälische‘, sowie mein großer Bewegungsdrang in Pandemiezeit.

    Die Zahl Sieben ist magisch

    Die Besonderheit der 7 wird erklärt aus der einfachen Tatsache, dass die Summe von 3 plus 4 eben die 7 ergibt. Genauer: „Die Sieben gilt als heilige Zahl, weil sie sich aus der göttlichen Drei und der irdischen Vier zusammensetzt, und daher Gott und die Welt miteinander verbindet.“ (Banzhaf, Hajo; Symbolik und Bedeutung der Zahlen – München 2006)

    Ob sich diese Charakteristik in den unternommenen Sieben Wanderungen wiederfindet? Werfen wir einige detaillierte Blicke darauf:

    Die 4 irdischen Wanderungen N-O-S-W

    NORD

    Gleich zu Beginn die längste aller Strecken, durchgeführt als ‚Mammutmarsch‘. 63 sehr weltliche Kilometer mit mehr als 12 Stunden Laufzeit. Im Kopf eine kleine Hommage an den wunderbaren französichen Film ‚Willkommen bei den Sch’tis‚ – der kalte Nooorden. Und gefährlich: Hat doch hier in der Nähe die Bundesbahn jahrelang ihre Kunden ausgenommen:

    Bahnhof Bruchmühlen

    OST

    Ist der Osten kalt und weit? Teilweise ja, vor allem jenseits der Kreisgrenze links der Weser; diesseitig am Fluss zeigt sich ein ganz eigener Charakter.

    Südlich der Bahntrasse Löhne – Hildesheim verläuft der Weserradweg und direkt daneben ein angelegtes Schutzgebiet für Zauneidechsen. Aufgeschüttete Hügel aus Wesersandstein laden die ‚Reptilien des Jahres 2020/21‘ zum Sonnenbaden ein. Nur – bei 7°+ und ohne Sonne ist es Anfang April noch zu früh für Beobachtungen dieser geschützten Reptilien.

    34,4 km; 06:47

    SÜD

    Auf der Suche nach der Schönheit des Südens – bellezza. Tatsächlich die wärmste Tour (34 km; 06:36), über weite Abschnitte in Hemdsärmeln. Der Liebreiz des Mezzogiorno offenbarte sich in der Kombination von Berg und See – und zum Schluss wurde die Sonne vom Alligator verschluckt.

    WEST

    Der Weg in den Wilden Westen (36,1 km; 06:53) führte in den Grenzbereich zum Bundesland Arizona Niedersachsen mit seiner weitläufigen Prärie, Pferden und sogar einer Waldorfschule (?) mit anthroposophischer Formgestaltung.

    Die 3 himmlischen Wanderungen Tief – Mitte – Hoch

    TIEF

    Weiter hinab geht es im Kreis Herford nicht mehr. (34,2 km; 06:37) Oder vielleicht doch? Also habe ich eine Flaschenpost von der Autobahnbrücke gestartet, die die verbleibenden 42 Hm hinab zur NN auch noch bewältigen wird. Vielleicht sogar mit Antwort??? Die Vorbeiwanderung an den ‚Drei Zinnen‘ kurz vor Vlotho entpuppte sich allerdings als wenig himmlisch – Klärschlamm, kein Dolomit.

    MITTE

    Was da am Aschermittwoch unter dem tauenden Schnee massenhaft zutage trat, war wahrlich keine ἀμβροσία ambrosía, ‚Speise der Götter‘. Und anders als die ‚Reise zum Mittelpunkt der Erde des Kreises‘ endete meine Tour nach 30,9 km / 06:15 nicht wie bei Jules Verne im Mittelmeer auf Stromboli, sondern in Pödinghausen @ home. Interessanter (?) Erkenntnisgewinn: Auch Wäldchen können derzeit Coronafrisuren zeigen.

    HOCH

    Eine kreisförmige Ansammlung von Buchen markiert den Sitz der Götter im Kreis Herford. Jedenfalls besser als der benachbarte Höhenpunkt, der durch den Heimatverein und die FDP mittels eines Findlings 1,29 m dem Himmel nähergebracht worden ist.

    Statistik

    Zeitraum: 01. Februar bis 02. April 2021

    Bewegungszeit: 52:08 – – – Strecke: 267,1 km – – – Höhenmeter 3320

    Resümee & Rückblick

    ● 7 Wanderungen in 9 Wochen, in Regelmäßigkeit, Reihung und Abfolge wesentliches Strukturelement in winterlicher Pandemiezeit.

    ● 7 Wanderungen in 9 Wochen, 4 davon gestartet von @ home; 3 weitere, die sich räumlich aneinander anschließen.

    ● 7 Wanderungen in 9 Wochen, eine wunderbare Möglichkeit, neue Ecken und bislang nicht gekannte Gegenden des heimatlichen Kreises kennenzulernen.

    ● 7 Wanderungen in 9 Wochen ermöglichen im Lockdown viel Neues und vor allem Positives aufzuschließen. (Lockup statt Lockdown!)

    ● 7 Wanderungen in 9 Wochen, mit Pausen und Vor- bzw. Nachbereitungen jeweils mindestens ein Tagewerk lang. Bei diesen Touren ist es tatsächlich so (wie schon einmal beschrieben):

    „Irgendwann verschwinden die begleitenden Gedanken und . . . – – –   es geht.“

    Dann öffnet sich z. B. wie ein Tableau eine Situation, in der nicht vorhersehbare und nicht erwartete Geschehnisse Platz greifen. Z. B. der Fund des #nrwstone oder 12 Rehe auf einmal. Oder die Möglichkeit, fast eine Viertelstunde einem Storch beim Landen, Suchen und Starten zuzusehen. Oder in die sich gerade offenbarende Geschichte des Ortes einzutauchen. Oder, oder, oder…

    Himmlisch und irdisch

    Das Wandern über solche Zeitabschnitte ist schon sehr irdisch, vor allem im Winter. Der Fußgänger benötigt zwischendurch heißen isotonischen Tee aus einem der drei mitgeführten Thermosgefäße, zudem soll die Verpflegung unterwegs Freude machen, selbst wenn alle Einkehrmöglichkeiten (die sonst zwingend dazugehören) geschlossen sind.

    Die Himmelsrichtungen N – O – S – W hatten durchaus ihre eigenen Ausprägungen, die in den Beschreibungen auf Komoot deutlich werden. Der Sog in die Tiefe war auf der Weserbrücke (Tiefpunkt) sehr stark, zum Glück musste nicht ich mich übergeben, sondern hatte dafür eine Flaschenpost. Wirklich himmlisch war die doppelte Runde der Buchen auf dem Höhenpunkt Bonstapel 342m. Hier war etwas vom (Herforder) Sitz der Götter zu erahnen! Ein Wanderziel, das vor allem auch zu anderen Jahreszeiten sehr zu empfehlen ist!

    Dank

    Ein abschließendes ‚Dankeschön!‘ geht an das Geoportal des Kreises Herford und an die MitarbeiterInnen im Amt Kataster und Vermessung, die es aktuell halten! Hier gibt es noch viel mehr zu entdecken!

    Und an die Lokalzeitung ‚Neue Westfälische‘, die mit ihrer Veröffentlichung darauf hingewiesen hat.

    Und an die Komoot-Community, die diese Unternehmungen lebhaft mit Kommentaren begleitet hat!

  • Mönchsbart

    Grauseliges Wetter, Wochenende und Lockdown. Was tun?

    KOCHEN! Zum Glück hatte der Biohofladen ein interessantes Angebot aus Italien: Barba di frate Mönchsbart. Oft gehört, manches gelesen, noch nie probiert.

    Mönchsbart ist ein typisches Frühlingsgemüse aus dem Mittelmeerraum. Seine zarten Stiele gelten in Italien seit jeher als saisonale Knabber-Delikatesse. Aber auch in Salaten, zu Fischgerichten und Pasta ist Barba di Frate eine beliebte Zutat.

    „Wie gesund ist Mönchsbart?

    Der Barba di Frate, wie er auf Italienisch heisst, wächst in Italien wild auf meernahen, salzigen Wiesen und wird dort auch oft angebaut. Aufgrund seiner mineralischen Eigenschaften wurde er früher zur Herstellung von Soda verwendet, das gut für den Magen sein soll. Mönchsbart ist reich an Kalium, Kalzium, den Vitaminen C, B1, B2, B3 und B6 und E. Er gilt als harntreibend. 100 Gramm enthalten nur 17 Kalorien. Aber Letzteres ist eigentlich egal, denn er schmeckt am besten mit viel Olivenöl, das seinen Geschmack am besten hervorhebt. Die schnittlauchartigen Stängel sind fleischig, das Aroma entfaltet sich beim Kauen noch besser.“ Quelle

    Der Geschmack ist leicht säuerlich, salzig und frisch, man kann Barba di frate als Salat oder als Gemüse verwenden.

    Das trifft sich doch gut: Ein wenig Frühling ins sturm- und regenumtoste Haus holen! Sturmtief Luis: Bleib draußen!

    Die ideale Kombination ist mit Spaghetti – sowieso meine Lieblingspasta. Aber nicht mit Anchovis, und frische Sardellen sind auch nicht greifbar. Bleibt die Kombination mit Perlhuhn-Suprême vom Wochenmarkt in Schildesche.

    Mit Weinbegleitung

    Frau M. meinte, der Geschmack würde Spinat ähneln, – „aber mit ganz unterschiedlicher Textur!“ war meine Einschätzung.

    Darauf scheint es nach erstem Probieren anzukommen: dass Pasta und Gemüse ähnlich al dente sind, obwohl sie unterschiedliche Garzeiten haben und erst kurz vor dem Servieren vermischt werden.

    Nahezu perfekt auf dem Teller.

    Top! Der Nachtisch muss warten – bis zum Frühstück morgen.

    Orangen Crostata

    La nostra seconda onda di arancia!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.