Die Woche des ersten Shut-Downs Mitte März 2020 (Schulschließungen etc.) gestaltete ich mit täglichen mittleren bis größeren Wanderungen in Unsicherheit, welche Bewegungsmöglichkeiten uns in Zusammenhang vielfältiger Einschränkungen noch bleiben würden. Eine Situation, wochenlang nicht das Haus verlassen zu können / zu dürfen, war mir unvorstellbar und unerträglich! So machte ich für mich schon Planungen und Erkundungsgänge, wann ich wo mit möglichst langen Wegen zu Fuß einkaufen gehen könnte.

Einsicht

Nach dem umfassenden Kontaktverbot ab Kw 13 – 23. 03. 2020 strukturierte der Kopf die vorhandenen Möglichkeiten. Und es ergaben sich häusliche Tätigkeiten (z. B. die schon lange notwendige Renovierung von Gartenstühlen), individuelle Unternehmungen und der Plan, gemeinsam mit Frau M. einen Fernwanderweg vor der Haustür in Angriff zu nehmen.

Jeden Mittwoch, Stück für Stück, per Rundwanderung einen Abschnitt des Wittekindsweges gehen. In der gleichen Woche anfangen in Porta Westfalica. Und wenn wir dann nach vielleicht 9 Abschnitten in Osnabrück ankommen, sieht die (Corona)Welt sicher schon anders aus.

Die Mittwochswanderungen auf dem Wittekindsweg in Coronazeit

Wittekind 1 – 25. März 2020 – Porta Westfalica -> Lutternsche Egge und zurück – 19,2 km

https://www.komoot.de/tour/163963047

Wittekind 2 – 1. April 2020 – Lutternsche Egge -> Café Waldkristall u. z. – 17,9 km

https://www.komoot.de/tour/165531832

Wittekind 3 – 8. April 2020 – Café Waldkristall -> Kahle Wart u. z. – 22,0 km

https://www.komoot.de/tour/168077960

Wittekind 4 -15. April 2020 – Kahle Wart -> Grüner See u. z. – 24,7 km

https://www.komoot.de/tour/171326529

Wittekind 5 -22. April 2020 – Grüner See -> Rattinghausen u. z. – 19,3 km

https://www.komoot.de/tour/174465647

Wittekind 6 -29. April 2020 – Rattinghausen -> Leckermühle u. z. – 25,5 km

https://www.komoot.de/tour/177561303

Wittekind 7 – 06. Mai 2020 – Leckermühle -> Naturfreundehaus Vehrte u. z. – 20,5 km

https://www.komoot.de/tour/180275411

Wittekind 8 – 12. Mai 2020 – Naturfreundehaus Vehrte -> Rulle u. z. – 24,6 km

https://www.komoot.de/tour/183012061

Wittekind 8 1/2 – 03. Juni 2020 – Rulle -> Osnabrück & Stadtbummel – 18,4 km

https://www.komoot.de/tour/196433949

Rückblick und Fazit

● Der ganze Wittekindsweg in 8 1/2 Rundwanderungen! Der letzte Abschnitt war 3 Wochen nach Zehen-Op nur ein Hinweg plus Stadtbummel. Dennoch kamen insgesamt 192,1 Gesamtkilometer zusammen.

● Es war eine wunderbare Erfahrung, von den letzten Wintertagen (noch mit Wollmütze unterwegs!) nach Westen in den Sommer (in T-Shirt und kurzer Hose) zu gehen.

Osnabrück, 03. 06. 2020

● In den Stunden im Wald haben wir tatsächlich den ganzen Corona-Sch… vergessen! Beim Überqueren einer Straße wunderte ich mich, was für ‚Lappen‘ die Autofahrer an ihren Innenrückspiegeln hängen hatten (= Masken).

● Beim Parkplatz ‚Café Waldkristall‘ trafen wir einen Vater, der mit seinem schulpflichtigen Sohn mit einem Metalldetektor im Wald auf Schatzsuche unterwegs gewesen war: „Ohne Schule muss er ja auch beschäftigt werden. Und immer Homeoffice nervt auch!“ Sie hatten eine vergrabene rostige Blechdose dem Wald entrissen.

● Die Gebirgigkeit des Wiehen nahm mit den Wochen ab, die Höhenmeter wurden in der Tagessumme weniger. Gesamtsumme 3200 Hm. Die Lockerungen der Einschränkungen nahmen zu. War zu Beginn an eine Einkehr nicht im entferntesten zu denken, so konnten wir uns doch in Rödinghausen ein ‚Eis to go‘ abholen: „Bitte in 50 Meter Entfernung verzehren, das Ordnungsamt war heute mehrfach schon zur Kontrolle da!“ Tja – nach der letzten Etappe war in Osnabrück Anfang Juni schon fast wieder eine normale Einkehr möglich.

● Die Bedeutung des regelmäßigen Wochentags: Der Mittwoch stellte sich als ein wichtiges strukturbildendes Element heraus:

Mittwochs sind wir auf dem Wiehen!

Und das für eine überschaubare Anzahl an Wochen als kontinuierliche Arbeit an einem Fernwanderweg. (O.k., der letzte Abschnitt konnte erst mit etwas Verzögerung nach Zehen-Op abgeschlossen werden.)

● Wandern ist gesund und macht glücklich. Von der Notwendigkeit eines starken Immunsystems war von Beginn der Pandemie viel die Rede – je stärker die persönlichen Abwehrkräfte, desto weniger Risikogruppe. Regelmäßige Bewegung stärkt physisch und über die erreichte Leistung, sowie durch die gemeinsam in der Natur gewonnenen Eindrücke auch psychisch.

● Die seelische Widerstandfähigkeit (Resilienz) wird gefestigt in allen 6 Resilienzfaktoren:

  1. Akzeptanz: Resiliente Menschen können annehmen, was ihnen widerfahren ist und sehen Probleme und Krisen als einen Teil des Lebens an.
  2. Optimismus: „Es wird sich alles zum Guten wenden“ – so oder ähnlich lautet ein optimistischer Gedanke eines resilienten Menschen. Positiv zu denken macht Menschen zuversichtlich und widerstandsfähig. (In Coronazeit: „Andrà tutto bene!“)
  3. Selbstwirksamkeit: Der Glaube an die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen ist ein wichtiger Grundstein für seelische Widerstandsfähigkeit. Resiliente Menschen sind sich sicher, dass sie Krisen und Probleme selbstständig bewältigen und lösen können.
  4. Eigenverantwortung: Resiliente Menschen sind bereit Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, anstatt sich als Opfer der Umstände zu sehen. Sie bemühen sich jegliche Probleme eigenverantwortlich zu lösen, auch wenn sie sie nicht verursacht haben.
  5. Netzwerkorientierung: Freundschaften geben in Krisen Kraft. Resiliente Menschen bauen soziale Beziehungen auf und nehmen Unterstützung und Hilfe in schweren Zeiten offen an.
  6. Lösungsorientierung: In jeder Krise offenbaren sich in der Regel auch Wege, die uns helfen gestärkter daraus hervorzugehen und etwas aus ihnen zu lernen. Resiliente Menschen orientieren sich an Lösungen und versuchen diese umzusetzen.

Und zum Abschluss ein Gedicht

Es ist uns bewusst, dass die ‚Coronazeit‘ noch nicht vorbei ist! Das Virus ist nach wie vor aktiv und es gilt, Regeln zu beachten.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Nachtrag

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.